Fragen (FAQ's)

Hier einige Informationen zu den am häufigsten gestellten Fragen über Impuls-Strömen:

Womit arbeitet Impuls-Strömen?

Strömen bezeichnet den Vorgang des "In Fluss kommens bzw. bringens". Damit ist die Aktivierung unserer körpereigenen Energien und Informationen gemeint, welche oft auch als Selbstheilungskräfte bezeichnet werden. Beim Impuls-Strömen setzen wir bewusst an den richtigen Stellen (Energietore) energetische Impulse, die den Energiefluss fördern und stärken.

Welches Ziel hat Impuls-Strömen?

Ist die - jeder Zelle unseres Körpers und jedem Aspekt unseres Bewußtseins innewohnende - Weisheit frei verfügbar und die sie transportierende Lebensenergie im Fluß, so ist Weisheit und Energie in Balance und der Mensch gesund und in ganzheitlicher Harmonie. Ziel des Impuls-Strömens ist es, uns selbst und unseren Körper immer besser zu verstehen und zu lernen, wodurch diese Harmonie entsteht, wie wir sie erlangen, stabilisieren und vertiefen können.

Was braucht man, um Impuls-Strömen anwenden zu können?

An verschiedenen Stellen unseres Körpers, vor allem aber an den Handflächen und Fingerspitzen, fließt bzw. strömt ganz natürlich, von selbst und solange wir leben, unsere Lebensenergie ab bzw. aus. Ähnlich der Energie (Frequenz) einer Radiowelle, die bestimmte Informationen transportiert, trägt auch unsere natürlich abstrahlende bzw. ausströmende Lebensenergie bestimmte Informationen – unsere ursprüngliche Weisheit um ganzheitliche Gesundheit. Unsere Hände sind daher – ähnlich wie Starterkabel – die natürlichen Hilfsmittel für den Prozess harmonischer Veränderung in uns.

Wie wird Impuls-Strömen angewendet?

Durch die simple Berührung verschiedener Energietore (auf der Kleidung) wird die dem Körper innewohnende Enerige und Weisheit aktiviert und wieder verfügbar. Dadurch lösen sich in eigener Intelligenz die vielfältigen Ursachen für Disharmonie. Sorgen, Trauer, Ärger, Ängste und Überforderung sind die Hauptursachen für die Blockade unserer Weisheit und Energien, dadurch entstehen auch die meisten unserer mentalen, emotionalen und physischen Belastungen.

Was passiert bei der Anwendung von Impuls-Strömen?

Durch das Öffnen der Energietore kann unsere Lebensenergie und –Weisheit wieder freier fließen und unser Energiesystem versorgen. So nimmt auch unsere Selbstheilungskraft wieder zu und findet Lösungen, um den Körper zu reinigen und zu regenerieren und ihm wieder in seine Form und Funktion zu verhelfen. Dadurch tritt geistige und körperliche Harmonie zunehmend von selbst ein.

Wer kann Impuls-Strömen verwenden?

Jeder Mensch trägt das Wissen um die Energietore und deren Lage sowie die Energiebahnen und deren Verläufe bereits in sich und wendet es im Alltag ständig (allerderings unbewusst-intuitiv) in Form von Sprache, Mimik, Gesten, Körperhaltungen und Berührungen an. Impuls-Strömen bedeutet daher, dieses Wissen einfach bewusst einzusetzen. Babys tun das noch völlig unbewusst, Kinder automatisch und als Erwachsene können wir es wieder erlernen und zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte einsetzen.

Wofür kann man Impuls-Strömen einsetzen?

Da Impuls-Strömen die Freisetzung und Stärkung unserer körpereigenen Energien und Weisheiten fördert, kann es einerseits als Prophylaxe zur Erhaltung und Verbesserung unseres Wohlbefindens verwendet werden, andererseits auch als Unterstützung für jegliche Art der Disharmonie, egal ob im Anfangs- oder fortgeschrittenen Symptomstadium.

Wie läuft eine Impuls-Strömen-Sitzung ab?

In den Einzelsitzungen wird individuell auf die Bedürfnisse und Anliegen der Kunden eingegangen. Ziel ist, die Disharmonien des Körpers aufzuspüren und auszugleichen. Anhand der Befindlichkeiten, Symptome und dem Analogiewissen um deren Ursachen, den Informationen der Energiepulse sowie der Körperlage und –verfassung entsteht die Inspiration, wie das Energiesystem optimal angeregt und gestärkt werden kann. Eine Sitzung dauert rund eine Stunde und enthält auch individuelle Beratung zur Selbstanwendung im Alltag. Unterstützung ist bei jeder Art der Disharmonie möglich, egal ob bei Alltagsbeschwerden, Symptomen, fortgeschrittenen oder chronischen Erkrankungen. (>> siehe Profis)

Wer hat Impuls-Strömen erfunden?

So wie unsere physischen Organe, Blutbahnen, Gewebe, usw. immer an den selben Stellen zu finden sind, so sind auch das Energiesystem und die Energietore bei allen Menschen in der gleichen Weise angelegt. Daher kann sie zwar niemand er-finden, dafür aber jeder auf-finden. Durch Beobachtung, Anwendung und Erfahrung (empirisch-praktischer Ansatz) kann jeder die Funktionen und Wirkungsweisen der Energietore und –bahnen entdecken, deren befreiende, aktivierende Wirkung erleben und die Anwendung nützen lernen. Der einzige Unterschied zwischen Organen und Energietoren besteht lediglich darin, daß man die Energietore und –bahnen nicht materiell sehen oder angreifen kann. Sowohl ihre blockierende als auch ihre beim Berühren lösende Wirkung wird aber von allen Menschen ganz konkret erfahren, beschrieben und überliefert.

Wir Menschen nutzen also unsere Energietore bereits seit Jahrtausenden – Tag und Nacht, damals wie heute, in allen Kulturen und von Babytagen an bis ins hohe Alter – meist jedoch unbewusst-intuitiv: Wir berühren und halten unsere Energietore, beschreiben ihre Zusammenhänge in Sinnsprüchen und bildhaften Beschreibungen, zeigen in Gesten und Mimik ihre Bedeutung (z.B. Pantomime) und drücken deren Weisheiten und Zusammenhänge tagtäglich in unserer Alltagssprache aus.

Impuls-Strömen ist also nichts anderes als das „wieder Bewusst- und Nutzbar-Machen“ der Zusammenhänge von Körper, Geist und Energiesystem, dem Wissen über Gesundheit und Krankheit sowie die gezielte Anwendung und Nutzung unseres Energiesystems zur einfachen und effektiven Gesundheitsföderung..

Wie ist Impuls-Strömen entstanden?

Das Europäische Forum für Impuls-Strömen bezieht sich auf 4 Wissensquellen:

1 . Die erste Quelle ist das mündlich überlieferte Volkswissen von Körper und Geist und deren Zusammenhänge. Diese seit Jahrtausenden gesammelten praktischen, stets wiederholbaren (empirischen) Erkenntnisse vom Energiesystem und seinen Zusammenhängen werden sowohl als lebendiges, alltägliches Erfahrungsgut in Form von Gestik, Mimik, als Volksmund in Form von Sinnsprüchen und in direkter Anwendung tradiert als auch in schriftlich gesammelter Form in den alten Medizin- und Wissenstraditionen weitergegeben. Die Aufzeichnungen finden sich im Osten v.a. in der Tibetischen aber auch in der Indischen und Chinesischen Medizin und im Westen in verschiedenen europäischen, südamerikanischen und karibischen Wissenstraditionen wieder.

2 . Die zweite wichtige Quelle ist das überlieferte Wissen und die Erkenntnisse aus der buddhistischen Wissenschaft vom Bewusstsein und den Zusammenhängen zwischen Körper, Geist und dem Energiesystem. Wichtig zu erwähnen ist, dass es sich dabei nicht um Religion oder irgendeinen Glauben handelt, sondern um Gesetzmäßigkeiten und Wirkungsweisen, die bei jedem Menschen in gleicher Weise stattfinden und als solche vor über 2500 Jahren entdeckt und erforscht wurden und völlig zeit- und kulturunabhängig bis heute überprüfbar und nachweislich wirken. Der Wissenstransfer fand und findet bis heute vor allem durch den Kontakt und Austausch mit, sowie dem Studium bei tibetisch-buddhistischen Ärzten (Medizin-Lamas), Professoren buddhistischer Universitäten, Philosophen, Psychologen, Therapeuten und Meditationsmeistern statt.

3. Die dritte Quelle ist eine ca. 5000 Jahre alte Aufzeichnung der Energietore, welche aus dem tibetischen Raum stammt. Gefunden hat sie der Japaner Jiro Murai (1886-1960) Anfang des 20. Jahrhunderts in der kaiserlichen Hofbibliothek. Selbst auf der Suche nach Hilfe für seine lebensbedrohliche Krankheit experimentierte er mit den Energietoren und mit den Gesten und Fingerhaltungen von Buddhastatuen (Mudras) und erfuhr die befreiende Wirkung der Energietore, welche ihm half, wieder gesund zu werden. Er widmete den Rest seines Lebens der Erforschung dieser Energietore und –bahnen und gründete in Japan die Jin Shin Jiutsu Schule. Er gab sein Wissen an seine beiden Schüler Haruki Kato und Mary Burmeister weiter. Letztere brachte Jin Shin Jiutsu nach Amerika und fügte Jiro Murais Erfahrungen in ein christliches Erklärungsmodell unter Einbindung weiterer westlicher Analogien wie z.B. Numerologie und Astrologie ein.

4. Die vierte Quelle stammt aus den Erfahrungen der deutschen Krankenschwester Theresia Rasch-Schaffer, die Ende der 70er des letzten Jahrhunderts auf der Suche nach Lösungen für ihre schwere Krankheit durch ein mehrjähriges Selbststudium und Experimentieren ebenfalls umfassende direkte Erfahrungen vom Energiesystem, den Toren und ihren Zusammenhängen erwerben konnte. Nach Lösung der eigenen Krankheit entwickelte sie eine praktisch-intuitive Anwendungsform. Jahre später entstand der Kontakt und Austausch mit Jin Shin Jiutsu und mit Mary Burmeister. Theresia Rasch-Schaffer gründete 1985 die Rang Dröl Schule für angewandtes Yoga und unterrichtet Strömen nach mehreren inhaltlichen Veränderungen heute schwerpunktmäßig nach dem Erklärungsmodell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Erfahrungsschatz des Strömens, welchen wir seit 1990 sammeln und vermitteln und in den EUFIS Kursen und Ausbildungen unterrichten, vereint das Wissen und die Erfahrungen aller vier Überlieferungen mit den inzwischen mehr als 25 Jahre langen Erfahrungen aus dem täglichen Studium, der Erforschung und der praktischen Anwendung in Alltag, beruflicher Praxis und Unterricht.

Welche Traditionen und Unterschiede gibt es?

Es gibt vier bekannte Traditionen, welche das Wissen und die Anwendung des Strömens praktizieren und vermitteln. Es sind dies die Jin Shin Jiutsu Schule, die Jin Shin Do Schule (eine Abwandlung von Jin Shin Jiutsu), die Rang Dröl Schule und das Europäische Forum für Impuls-Strömen (EUFIS).


Alle vier Traditionen unterrichten die Anwendung des Strömens, unterscheiden sich aber wesentlich hinsichtlich

- der Wissensquellen und dem philosophischen Erkenntnismodell
- der praktischen Ausübung und dem Angebot für andere
- des Lern- und Lehrangebotes und der Berufschancen

Was das Wissen über die Zusammenhänge von Körper und Geist, Gesundheit und Krankheit betrifft, unterscheidet sich Impuls-Strömen vor allem durch seine zahlreichen Überlieferungsquellen und durch das verwendete Bewusstseinsmodell, mit dem ein tiefgründiges Verständnis der Symptome und der ihnen zugrundeliegenden Qualitäten (> Symptomweisheiten) möglich wird. Diese zeigen nicht nur die Funktion und den Nutzen von Symptomen auf sondern auch das darin enthaltene Potenzial an Lebensqualität (> Potenzialsprache).

Was die Ausübung betrifft, unterscheidet sich Impuls-Strömen vor allem durch eine weiterentwickelte, komfortable – sowohl in der Selbstanwendung als auch beim Strömen anderer – auf Entspannung, Erholung und auf Genuss ausgerichtete, in jeder Alltagssituation leicht einsetzbare, praktische Anwendungsform.

Was das Lern- und Lehrangebot betrifft, so ist das EUFIS bislang die einzige Strömtradition, die ein transparentes und aufbauendes Lern- und Lehrsystem anbietet, in dem jede/r Interessent/in alle Kurs-, Berufs- und Lehr-Niveaus durch die entsprechende Ausbildung und Praxis erreichen kann. Das EUFIS ist im deutschsprachigen Raum derzeit die einzige, auch als Bildungseinrichtung anerkannte, Strömschule, welche über zwei Ausbildungslehrgänge, internationale Qualitätsstandards und Qualifikations-Zertifikate verfügt. Die Kurse und Berufsausbildungen werden daher anerkannt und finanziell gefördert, Absolvent/inn/en und Profis finden im gemeinsamen Berufsverband Austausch und Unterstützung.

Neben den 4 bestehenden Traditionen gibt es mittlerweile eine wachsende Zahl an Kursanbietern/innen für Strömen unter neuen, oft ähnlichen Namen. Diese sind in der Regel Absolvent/inn/en der einen und/oder anderen Tradtition, oft auf einen Schwerpunkt des Angebotes spezialisiert, häufig auch mit zusätzlichen eigenen Ideen, Methoden oder Angeboten bereichert.

Wie wird Impuls-Strömen gelehrt?

Da die Kunst des Impuls-Strömens eine ganzheitliche Erfahrung und Veränderung ermöglicht, die alle Aspekte unseres Erlebens einschließt, wird sie – so wie alle alten Weisheitslehren – traditionell mündlich und im direkten Austausch zwischen Trainer/in und Anwender/in vermittelt.

Dies ist eine bewährte Form, um einerseits die langjährig erworbene Erfahrung und Inspiration der Unterrichtenden zu vermitteln und andererseits, um eine authentische direkte Weitergabe zu ermöglichen, welche die vielschichtigen Ebenen sowohl des Wissens als auch der Studierenden berücksichtigen kann. Die unterschiedlichen Kurs- und Ausbildungsangebote werden entsprechend der jeweiligen Qualifikationen von Impuls Master Practitionern, Impuls Fachtrainern/innen und Impuls Lehrtrainern/innen des EUFIS theoretisch und praktisch vermittelt.

Wie kann man Impuls-Strömen erlernen?

Je nach Interesse und Zeit können Sie aus 3 Anwendungsbereichen wählen und diese beliebig kombinieren und erweitern:

- Anleitung zur Schnellhilfe
zielt auf die rasche und direkte Unterstützung bei Beschwerden ab – hier sind keine Vorkenntnisse nötig

- Impuls-Strömen erlernen
bietet 7 kombinierbare, aufeinander aufbauende Kurse – vom Basiskurs für Einsteiger über die beiden Aufbaukurse für das Erlernen der theoretischen und praktischen Grundlagen bis zu den Tor- und Praxiskursen zur Erweiterung und Anwendung des erlernten Wissens. Hier finden Sie alle theoretischen und praktischen Grundlagen des Impuls-Strömens.

- Impuls-Strömen als Studium oder Beruf
bietet verschiedene Basis- und Berufsausbildungen an.

>> Mehr zum Kursangebot

Wo sind die Grenzen von Impuls-Strömen?

Grundsätzlich kann man sagen: Solange wir leben, können wir unseren Körper dabei unterstützen, sich selbst zu regenerieren, zu stärken und gesünder zu werden. Selbst wenn nur noch das Energiesystem vorhanden ist, lassen sich durch die Aktivierung des Energieflusses häufig Beschwerden lösen.

Klassisches Beispiel: Phantomschmerzen (= Energiestau) im Bereich des ehemaligen Innenknöchels (= Energietor 5) nach einer Beinamputation. Die zahlreichen wunderbaren Erfahrungen der letzten Jahrzehnte zeigen, dass scheinbar nur wir selbst unsere Grenzen setzen – durch Überzeugungen, feste Vorstellungen und Konzepte darüber, was möglich ist und was nicht.

Welche Risiken gibt es beim Impuls-Strömen?

Da wir bei der Anwendung von Impuls-Strömen weder drücken, pressen, reiben, nadeln oder mechanisch-manuell auf den Körper einwirken noch außerkörperliche Substanzen jeglicher Art verabreichen, fallen alle klassischen Arten der Gefährdung, Verletzung oder Fehldosierung von vornherein weg. Weil wir lediglich bestimmte Körperstellen (über der Kleidung) sanft berühren, um damit den Energie- und Informationsfluss aktivieren, gibt es absolut kein Risiko – weder bei der alleinigen Anwendung noch bei der Kombination mit anderen Methoden noch bei der Unterstützung schulmedizinischer Behandlungen.

Was unterscheidet Impuls-Strömen von anderen Methoden?

Einer der größten Unterschiede gegenüber anderen Methoden liegt sicherlich darin, dass man beim Impuls-Strömen auf der feinstofflichsten Ebene des Menschen ansetzt – dem Energiesystem, wo der Informations- und Energiefluss stattfindet, der den gesamten Körper steuert.

Da der Körper bereits alles hat, was er braucht, um „perfekt“ zu funktionieren, unterstützt man beim Impuls-Strömen lediglich den Körper dabei, seinen eigenen Fluss an inneren Weisheiten (Information) und Vital- und Lebenskräften (Energie) in Bewegung zu bringen, frei zu legen, zu stärken und zu verbessern und damit optimal nutzbar zu machen. Dadurch startet der Körper immer besser und in völliger Eigenintelligenz und Autonomie all seine Reinigungs-, Regenerations- und Gesundungsprozesse. Dies wird oft auch als die „Aktivierung der Selbstheilungskräfte“ bezeichnet.

Wo besteht Verbindung zur Schulmedizin?

Grundsätzlich dient Impuls-Strömen zur Aktivierung und Stärkung der „Selbstheilungskräfte“ des Körpers. Es ist natürlich kein Ersatz für den Besuch beim Arzt sondern eine wunderbare Unterstützung der Selbstheilungsprozesse. Aufgrund der guten Erfahrungen sind in den letzten Jahren mehrfach Kooperationen mit den Ärzt/inn/en unserer Kund/inn/en entstanden. Besonders im Bereich der Rekonvaleszenz und Rehabilitation hat sich durch die zahlreichen Erfolge eine kontinuierliche Zusammenarbeit entwickelt. Impuls-Strömen wird auch von einigen österreichischen Versicherungen anerkannt, wobei bis zu achtzig Prozent der Kosten für Einzelsitzungen rückerstattet werden.

Durch die wertvollen ganzheitlichen Erkenntnisse und Einsichten über die Zusammenhänge von Körper, Energiesystem und Bewusstsein und das zunehmende Interesse der Medizin und Wissenschaft bieten wir seit einigen Jahren Spezialkurse für Ärzte, Physio- und Psychotherapeut/inn/en an, in denen wir das Wissen zur ganzheitsmedizinischen Anamnese, Diagnostik, Psychosomatik, zu Krankheitsverläufen und Gesundungsprozessen, Selbsthilfe, Prophylaxe und Heilprozessen vermitteln.
>> Hier ein Interview mit dem Projektleiter unseres Medizin-Schulungs-Projekts

In den „neuen Wissenschaften“ wie z.B. der Hirn- und Bewusstseinsforschung, der Epigenetik, der Quantenfeldforschung, der Neuropsychoimmunologie und anderen Bereichen werden immer mehr Zusammenhänge zwischen geistig-emotionalen (psychologischen) und körperlich-energetisch-physischen Prozessen erkannt und erforscht und die Wechselwirkungen untersucht. Hier erwarten wir uns spannende Erkenntnisse, die das Jahrtausende alte, bislang eher intuitiv verstandene, auf Erfahrungen basierende Volkswissen mit modernsten Mitteln immer mehr bestätigen werden.